Klinik Icon

ALPHA-1-CENTER Bad Dürrheim

Informationen zum Alpha-1-Antitrypsin-Mangel
Klinik für Atemwegserkrankungen: Alpha-1-Center
Das so genannte Alpha-1-Antitrypsin ist ein Eiweißbaustein im menschlichen Körper. Er schützt, vereinfacht ausgedrückt, das Lungengewebe (die Lungenbläschen oder „Alveolen“) vor Zerstörung durch andere körpereigene Stoffe. Alpha-1-Antitrypsin kann im Blut als sogenannter Serumspiegel gemessen werden. Bei manchen Menschen ist durch genetische (erbliche) Faktoren zu wenig Alpha1-Antitrypsin im Blut und damit auch in der Lunge vorhanden. Je nach Ausmaß dieses Mangels wird die frühzeitige Entstehung eines Lungenemphysems (Verlust an Lungengewebe) begünstigt  (der Oberbegriff für chronische Bronchitis mit Atemwegsverengung und Lungenemphysem ist die sog. „COPD“, chronisch obstruktive Atemwegserkrankung). Auch andere Erkrankungen, insbesondere Leberprobleme, können mit einem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel zusammenhängen. Neben der Bestimmung des Alpha-1-Antitrypsin- Spiegels im Blut kann heutzutage auch festgestellt werden, welcher genetische Defekt diesem Mangel zu Grunde liegt (Genotypisierung) und wie ausgeprägt dieser Defekt ist. Es gibt eine Vielzahl von mehr oder weniger schwerwiegenden Defektvarianten. Zur Bestimmung gibt man 3 Blutstropfen auf einen Teststreifen (sog. "AlphaKit") - dieser Teststreifen wird im Alpha-1-Antitrypsin-Zentrallabor der Universität Marburg ausgewertet.
Seit vielen Jahren ist es möglich, Alpha-1-Antitrypsin dem Körper als Infusion zuzuführen (sog. Substitutionstherapie). Abhängig von dem Ergebnis der genetischen Bestimmung, des Blutspiegels an Alpha-1-Antitrypsin sowie der Schwere der Lungenerkrankung wird entschieden, ob ein Patient Alpha-1-Antitrypsin einmal wöchentlich als Infusion erhält, um das Voranschreiten des Emphysems hierdurch zu verzögern. Unabdingbare Voraussetzung für diese teure Therapie ist, dass der Betroffene nicht bzw. nicht mehr raucht - die Kombination aus Rauchen und schwerem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel führt i.d.R. unweigerlich zu einem Lungenemphysem bereits ab dem 30.-40. Lebensjahr. Die Espan-Klinik - als sog. Alpha-1-Center -  hat es sich zur Aufgabe gemacht, in diesem sehr speziellen Feld Aufklärungsarbeit zu leisten. Als Rehabilitationsklinik für Atemwegserkrankungen bestimmen wir bei Risikopatienten im Rahmen der Rehabilitation den Alpha-1-Blutspiegel und führen bei gegebenen Verdachtsmomenten auch die genetische Bestimmung durch. Auch Patienten mit nachgewiesenem Mangel an Alpha-1-Antitrypsin kommen zur Rehabilitation in unsere Klinik nach Bad Dürrheim. Unser Ansprechpartner für Sie: Herr Dr. med. Wittstruck (Chefarzt)